Halbwegs akzeptables Radio

Einige von Euch mögen sich jetzt fragen, warum ein Ringtool überhaupt ein Radio benötigt…!? Erstens ist ein Radio und zugehörige Boxen nur unnützes Gewicht und zweitens hört man sowieso keine Musik auf der Rennstrecke. Dies ist auch soweit korrekt, nur muss ich leider erst mal ein paar Kilometer fahren, bevor ich auf die Rennstrecke komme und da kann die Fahrt ohne Musik schon etwas langweilig werden bzw. ich habe keine Lust im Stau zu stehen, da ich die Staumeldungen nicht hören konnte…

Das originale BMW Radio war noch von 1998 (mit Kassette). Dies war natürlich nicht dafür geeignet sich ein paar MP3s per USB-Stick anzuhören. Außerdem funktionierten die Senderspeicher für die Radiokanäle nicht mehr so richtig. Demnach entschied ich mich im Winter 2016 dazu mir ein gaaaaaaanz einfaches, aber neues Radio mit USB-Anschluss zu kaufen. Die Seitenverkleidungen vorne, und damit auch die Boxen vorne, sollten sowieso erhalten bleiben.

Im Endeffekt habe ich die Vorteile der Musik auf dem Weg zur Rennstrecke und die Möglichkeit den Verkehrsfunk zu hören gegen die paar Gramm des Radios und der Boxen aufgewogen und bevorzugt.

Meine Wahl viel dann auf das günstigste Radio mit USB-Anschluss, welches ich finden konnte. Mit USB-Stick und den BMW-Adaptern kam ich dann insgesamt auf gerade mal 50,- Euro 😉

 

Auf dem Bild ist nochmal das alte originale BMW-Radio mit Kassette zu sehen. Mir war wichtig ein möglichst einfaches Radio zu haben, welches aber auch den allgemeinen Retro Look and Feel der Konsole nicht zerstört. Ich wollte mir also kein bunt blinkendes Radio einbauen.

 

Meine Wahl fiel dann auf ein einfaches AEG Radio, welches ein ähnliches Design, wie meine BMW-Konsole hatte.
Auf dem Foto ist das Radio, die BMW-Adapter (jede Automarke hat andere Stecker), der USB-Stick und die Blende für die Konsole (ganz rechts) zu sehen. Die Blende für die Konsole ist wichtig, da das BMW-Radio zwar eine DIN-Norm vom Einbauschacht her hat, aber das Bedienteil etwas größer ist. Die Blende deckt dann sozusagen den Überstand ab.

 

Der Ausbau des BMW-Radios ist sehr simpel:
Zuerst müssen die beiden Verzierungsleisten links und rechts demontiert werden. Hierzu einfach die Leisten mit einem flachen Stück z.B. Holz anheben und dann abstecken. Danach die beiden Schrauben lösen, die das Radio halten und dieses einfach herausziehen. Jetzt nur noch die Stecker lösen und fertig (siehe Bild).

 

Der Einbau des neuen Radios erfolgt dann in umgekehrter Reihenfolge. Zuerst jedoch die Adapter am Radio montieren und natürlich die Blende für die Konsole festschrauben. Dann kann das neue Radio einfach eingeschoben werden. Auf dem Bild sieht man das Resultat mit der Blende. Die Blende hebt sich zwar etwas vom restlichen Design ab, behält jedoch mit dem einfachen Radio sehr gut das altbackene Design 😉

Fazit:
Jetzt kann ich endlich wieder etwas Musik hören und kann die Radiosender einspeichern. Demnach hat sich die Investition vollkommen gelohnt.