Felgen lackieren (Regensatz)

Nachdem ich im Sommer 2016 ein paar rutschige Runden auf der Nordschleife gedreht hatte (Post) und das Wetter relativ oft regnerisch war, entschied ich mich dazu meinen alten original BMW-Felgensatz (der auf dem Auto war, als ich es gekauft hatte; Link) wieder auszukramen und diesen mit Regenreifen zu bestücken. Vorher sollte der Satz Felgen natürlich etwas aufbereitet und verschönert werden.

Der Plan war, dann später einen Satz Felgen mit Regenreifen und einen Satz Felgen mit Semi-Slicks zu haben und diese vor Abfahrt zur Rennstrecke (je nach Wetterlage) aufzuziehen. Damit wäre ich etwas unabhängiger vom Wetter. Semi-Slicks bei Regen machen wirklich keinen Spaß… 😉

Demnach begab ich mich im Oktober und November 2016 daran den Felgensatz in schwarz matt umzulackieren.

Ich hatte ja bereits durch den Schiebedacheinsatz etwas Erfahrung zum Lackieren gesammelt (guckst du hier) und konnte dies nun bei den Felgen anwenden. Im Prinzip sind wieder die selben Schritte durchzuführen. Wieder habe ich hierzu Spraydosen und keine Lackierpistole genommen. Es hätte sich für mich einfach nicht rentiert mir das richtige Werkzeug hierfür anzuschaffen. Die Spraydosen erfüllen auch ihren Zweck und es muss ja nicht immer alles bis ins kleinste Detail perfekt aussehen.

Benötigte Materialien für einen Satz Felgen:

  • 2-3 Dosen Alugrundierung
  • 3 Dosen schwarz matter Lack
  • 2-3 Dosen matter Klarlack
  • Silikonentferner
  • Schleifpapier (360er, 400er, 600er Körnung)
  • eine Lackiermaske, um die Gesundheit zu schützen
  • Kleinkram, wie z.B. ein paar Tücher, Abdeckmaterial, etc.

Insgesamt kam ich für den Satz Felgen auf ca. 60 Euro Kosten. Das ist wirklich nicht viel.

 

post_36_01_klein

Hier die original BMW-Felgen Styling 43 in 16 Zoll. Technisch waren die Felgen in einem einwandfreien Zustand. Optisch hatten sie keine Bordsteinschäden, nur vereinzelt hatte sich etwas der bisherige Lack verabschiedet.

Anmerkung: Am Anfang hatte ich mir ja extra 17 Zoll Felgen gekauft, um eventuell später eine größere Bremsanlage verbauen zu können (Link). Nachdem ich „nur“ die vorhandene Bremsanlage mit anderen Scheiben und Belägen modifiziert hatte (Link), konnte ich natürlich weiterhin 16 Zoll Felgen fahren. Auf die 17 Zoll Felgen kommen dann später die Semi-Slicks.

Wichtig ist, dass zuerst der alte Reifen entfernt wird. Man kann zwar auch mit aufgezogenem Reifen lackieren, kommt aber dann nicht richtig mit dem Lack um den Felgenrand rum. Damit kann später noch etwas die silberne Farbe direkt am Reifen hervorblitzen, welches dann nicht besonders schön aussieht.
Danach natürlich die komplette Felge sehr gut reinigen.

 

post_36_02_klein

Als erstes muss die Felge abgeschliffen werden. Ich habe hierzu 360er Schleifpapier verwendet und schön sauber alle Ecken abgeschliffen. Zuerst ist es schon ein komisches Gefühl, wenn man schöne Kratzer in die eigentlich noch sehr guten Felgen macht… 😉
Ich werde dann auch nur die Vorderseite der Felge lackieren. Das ganze Felgenbett belasse ich in Silber. Erstens sieht man es später sowieso nicht mehr und zweitens würde es einen immensen Mehraufwand bedeuten, das komplette Felgenbett auch zu säubern, zu schleifen und dann zu lackieren.

 

post_36_03_klein

Zum eigentlichen Lackieren empfiehlt es sich sehr einen alten Felgenbaum als Halterung zu nehmen. Hier kann man ganz einfach die Felge drehen und muss nicht andauernd auf dem Boden rumhocken.
Die Felge selbst habe ich dann noch innen und außen abgeklebt. Die eigentliche Lackierarbeit sollte in einem partikelfreien Raum stattfinden. Da keiner von uns so was zu Hause hat, habe ich einfach die Garage genommen. Wichtig ist, dass es keinen Windzug gibt, der später Partikel auf den frischen Lack pusten könnte oder sogar den frischen Lack selbst wegblasen könnte (ist mir schon mal beim lackieren eines Fahrradlenkers passiert; sieht dann nicht besonders toll aus…).

 

post_36_04_klein

Als nächstes muss die Felge zuerst gut gereinigt werden, um einerseits die letzten Staubreste vom Schleifen abzubekommen und andererseits die Felge fettfrei zu bekommen. Dies ist besonders wichtig für die spätere Lackierung. Ich habe dazu einfachen Silikonentferner aus dem Baumarkt genommen.

 

post_36_05_klein

Als Lack dann wieder zuerst eine Grundierung verwenden. Hier eine Alugrundierung, da wir ja auf Aluminium lackieren 😉 Danach den schwarz matten Lack und zum Schluss noch den matten Klarlack als zusätzlichen Schutz.

 

post_36_06_klein

Bevor lackiert wird, ist es wichtig, dass die Auflagen der Radschrauben abgedeckt werden. Diese dürfen NICHT mitlackiert werden. Werden diese lackiert, kann es sein, dass später die Schraube durch den Lack nicht richtig fest sitzt und sich mit der Zeit löst. Auch werdet ihr dann Probleme mit dem TÜV bekommen. Ich habe mir einfach ein paar Scheiben aus Pappe zurecht geschnitten und dann über die Löcher gelegt.
Danach einfach mit der Alugrundierung die Felge lackieren, antrocknenden lassen, erneut Schleifen (diesmal habe ich 400er Schleifpapier genommen) und dann noch eine Schicht Alugrundierung lackieren.

 

post_36_07_klein

Nachdem die zweite Schicht Alugrundierung angetrocknet ist, nochmal Schleifen (diesmal mit 600er Schleifpapier) und dann mit dem schwarz matten Lack lackieren. Wieder antrocknen lassen, diesmal NICHT schleifen (!) und dann noch eine zweite Schicht schwarz matten Lack auftragen.

 

post_36_08_klein

Zum Schluss nochmal zwei Schichten Klarlack und fertig ist die Felge 😉
Dafür, dass ich das Lackieren nie gelernt habe, ist das Resultat sehr gut gelungen. Ab und zu ist zwar eine kleine Lackiernase (wenn der Lack noch im flüssigen Zustand etwas herunterläuft und dann antrocknet) zu sehen, dies aber nur bei genauem hinschauen. Ich bin jedenfalls verdammt stolz auf mich 😉

 

post_36_09_klein

Da später der ganze Wagen in einem auffälligem Blau foliert werden soll, habe ich diesen kleinen Akzent auch auf die Felge übertragen. Der blaue Streifen ist nur Folie. Mal schauen, wie lange er der Zentrifugalkraft standhält 😉
Hier sind übrigens schon meine Regenreifen auf der Felge (guckst du hier).

 

post_36_11_klein

Und so sieht das Ganze dann auf dem Auto aus. Im Beitragsbild zum Post seht ihr es nochmal aus der Nähe auf der Vorderachse. Also ich finde, dass es verdammt gut aussieht 😉