VANOS revidieren

Im Juni 2019 wollte ich mich dann endlich mal an die Revidierung der VANOS machen. Aber erst mal was ist eigentlich eine VANOS?

VANOS bedeutet variable Nockenwellensteuerung. Diese beeinflusst die Ventilsteuerzeiten durch die Steuerung der Nockenwelle je nach Drehzahl. Fährt man langsam und gemütlich, werden die Ventilsteuerzeiten so angepasst, dass möglichst wenig Sprit verbraucht wird, da ja nicht die maximale Leistung benötigt wird. Fährt man sportlich, wird genau das Gegenteil erzeugt. Somit kann mit einem Auto ein sportliches Fahren und das Cruisen unterstützt werden. Wenn ich mich jetzt nicht komplett irre, wurde das Prinzip ursprünglich von Honda (das sogenannte V-TEC) eingeführt. Aber uns soll hier eigentlich die BMW-VANOS interessieren.

Eine VANOS wurde beim E46 in den 6-Zylindermotoren verbaut. Da mein Ringtool einen M52TÜ B28 6-Zylinder verbaut hat, hat dieser auch eine (in diesem Fall sogar Doppel-) VANOS-Einheit. Das Problem mit der VANOS ist, dass hier zwei kleine Kolben verbaut sind, die die Nockenwellen steuern. Diese beiden kleinen Kolben sind durch Gummiringe abgedichtet. Mit der Zeit werden diese Gummiringe porös und dichten nicht mehr komplett die Kolben der VANOS ab. Dies ist jetzt nicht so dramatisch, kann aber zur Folge haben, dass die Drehzahl unruhig wird, etwas Leistung speziell im unteren Bereich verloren geht und der Motor allgemein unruhiger läuft.

Da mein Ringtool mittlerweile über 20 Jahre alt ist, die VANOS noch nie gemacht wurde und ich teilweise einen unruhigen Drehzahlverlauf im Stand hatte, war klar, dass die VANOS revidiert werden musste.

Prinzipiell ist die Revidierung für einen Hobbyschrauber relativ einfach zu erledigen, man sollte nur viel Zeit und Geduld mitbringen. Außerdem sind relativ viele Schritte notwendig, die alle Gewissenhaft ausgeführt werden sollten. Ich habe mich dazu entschieden keine Detailbeschreibung hier auf meiner Seite zu geben, da es eine sehr gute Beschreibung von Beisan-Systems bereits im Netz frei zur Verfügung gibt: http://www.beisansystems.com

Auch ich habe mich nach dieser Anleitung gerichtet und kann sagen, dass man so nicht viel falsch machen kann. Deshalb werde ich im Folgenden nur die groben Schritte hier im Post umreißen und immer wieder auf die genannte Anleitung verweisen.

Eine Anmerkung noch: Bei der Doppel-VANOS-Einheit braucht ihr die Nockenwellen und Ventile nicht zu arretieren und/oder neu einzustellen. Damit braucht ihr auch kein spezielles Werkzeug hierfür, dürft nur das Auto bei der Reparatur keinen Millimeter bewegen! Bei der Einfach-VANOS-Einheit, müsst ihr meines Wissen die Nockenwellen blockieren und neu einstellen. Bitte informiert euch vorher, was für euren Fall gilt!

 

Als erstes wollen wir mal schauen, wo sich überhaupt die VANOS befindet: klar, im Motorraum 😉
Rot umkreist sehr ihr einen Teil des Ventildeckels, unter dem die VANOS-Einheit liegt. Um später die VANOS auszubauen, muss auch der Ventildeckel demontiert werden. Jetzt habe ich ja eine Domstrebe montiert. Um das Ganze einfacher zu machen, kann diese zuvor demontiert werden. Es geht aber auch ohne Demontage der Domstrebe (so habe ich es gemacht), das Ganze ist dann nur etwas fummeliger.

 

Drei Komponenten im Motorraum müssen zuerst entfernt werden:

  1. Der Innenraumfilterkasten oben unter der Frontscheibe. Das hatte ich schon mal gemacht, als ich die Zündkerzen gewechselt habe (guckst du hier).
  2. Die vordere Luftzuführung vom Luftfilter (guckst du hier).
  3. Den Lüfter und die Zarge (vorne vor dem Motor).

Alle Komponenten sind auf dem Bild bereits entfernt. Auch hier gibt euch Beisan-Systems wieder eine gute Anleitung, wie dies zu bewerkstelligen ist.

 

Einzig zum Thema Lüfter und Zarge möchte ich noch ein paar Worte verlieren:
Wenn ihr das Facelift habt, dann habt ihr einen Elektrolüfter. Hier ist der Ausbau simpel.
Die Vor-Facelift-Modelle haben einen Visco-Lüfter, dessen Ausbau etwas schwieriger ist. Am besten ihr bestellt euch hierfür spezielles Werkzeug (Riemenscheiben-Haltewerkzeug), wie auf dem Bild zu sehen ist.
Im Prinzip muss die Lüfterkupplung von der Wasserpumpenwelle gelöst werden. Mit dem Haltewerkzeug (oberes Teil) die Wasserpumpenscheibe (an zwei Schrauben) fixieren und dann die Lüfterkupplung mit dem 32er Maulschlüssel öffnen. Hört sich kompliziert an, ist aber eigentlich ganz einfach. Es bedarf nur etwas an Fummelarbeit das Haltewerkzeug anzusetzen. Auch hier hilft es wieder in die oben genannte Beschreibung zu schauen.

 

Das sind dann die drei Anbauteile, die erst mal demontiert werden müssen.
Von links: Lüfter, Luftzuführung, Innenraumfiltergehäuse.

 

Nun muss erst mal die Abdeckung des Motors entfernt werden, um die Zündspulen demontieren zu können. Wie das geht, habe ich bereits in einem vorherigen Post erläutert (klick mich).

 

Alle sechs Zündspulen sind zwar prinzipiell untereinander austauschbar, es empfiehlt sich aber, diese durchzunummerieren und wieder in der gleichen Reihenfolge einzusetzen. Das ist einfach die beste gelebte Praxis.

 

Sind die Zündspulen draußen, geht es an die Demontage des Ventildeckels. Hierzu zuerst die Lambdasonden-Stecker links am Ventildeckel aus der Kabelführung nehmen.
Auf dem Bild sieht man auch schon schön die einzelnen Schrauben am Ventildeckel, die gelöst werden müssen. Insgesamt sind es 11 außen liegenden Ventildeckelschrauben (die Schrauben ganz hinten am Motor nicht vergessen!) und vier Schrauben auf dem Ventieldeckel, sozusagen zwischen den Zündspulen.

 

Das ist dann das Ergebnis:

  • Oben die Schrauben vom Ventildeckel mit den gebrauchten Gummidichtungen.
  • Unten die Zündspulen mit den Spulen-Massebändern.

Auch hier hilft euch wieder die ganz oben genannte Beschreibung von Beisan-Systems im Detail.

 

Mit einem Spachtel und etwas Gewalt bekommt ihr dann auch den Ventildeckel runter und blickt nun auf die ersten Innereien eures Motors 😉
Auf dem Bild sehen wir nun sehr schön ganz vorne am Motor die VANOS-Einheit, welche wir nun demontieren wollen.
Allgemein müssen auch die ganzen Schläuche der VANOS abgesteckt werden (das sind einige). Schaut hierzu wieder in die oben verlinkte Beschreibung.

 

Aber zuerst nochmal einen Blick auf den Ventildeckel werfen. Hier sehen wir den Ventildeckel von unten mit der alten Ventildeckeldichtung. Ich empfehle sehr beim Tausch auch gleich die Ventildeckeldichtung und alle Dichtungen an den Ventildeckeschrauben zu erneuern. Das kostet nicht besonders viel und ihr habt gleich eine frische Dichtung eingebaut.

 

Um die VANOS abnehmen zu können, müssen zuerst vorne aus der VANOS diverse Schrauben herausgedreht werden.
Achtung: Diese sind teilweise mit Linksgewinde!
Auf dem Bild ist dies schon erledigt und ihr schaut sozusagen durch die zwei Löcher in die VANOS-Kolben.
Zuletzt dann noch die sechs VANOS-Muttern (unterhalb der VANOS) lösen und die VANOS einfach nach vorne rausziehen.

 

So schaut das Ganze dann mit abgezogener VANOS-Einheit aus. Da das alles eine ziemlich ölige Angelegenheit ist, solltet ihr auf jeden Fall diverse Tücher unterlegen, damit euch das Öl nicht überall hintropft.

 

Und hier die ausgebaute VANOS-Einheit mit einer Menge Öl, was da noch rauskommt…

 

Damit ihr in Ruhe nun die VANOS-Einheit revidieren könnt, empfiehlt es sich den offenen Motor mit Plastiktüten abzudecken. So kann kein grober Schmutz hinein kommen.

 

Wie genau die VANOS-Einheit revidiert wird, lest ihr euch im Detail am besten wieder in der Anleitung von Beisan-Systems durch.
Wichtig ist, dass ihr auf jeden Fall die VANOS-Einheit sehr sehr gut und gewissenhaft säubert (Bremsenreiniger und Tücher). Dann könnt ihr wesentlich detaillierter arbeiten und bekommt ein sehr gutes Resultat.
Auf dem Bild habe ich bereits die beiden Kolben der VANOS-Einheit entfernt und alles gesäubert.

 

Das hier ist einer der alten, bereits sehr porösen, Gummidichtungen von den VANOS-Kolben. Diese bekommt ihr am besten mittels eines Skalpells durchgeschnitten und könnt sie dann einfach entfernen. Hier allerdings sehr vorsichtig arbeiten, dass ihr keine Kerben mit dem Skalpell in den Kolben ritzt (siehe Beisan-Beschreibung!).

 

Und so sieht dann ein frisch geputzter VANOS-Kolben mit den neuen Teflonringen (nicht mehr Gummi) aus.
Wichtig hierbei ist, dass ihr immer vier Ringe pro Kolben habt: 2 x O-Ringe (klein und groß) + 2 x Teflonringe (klein und groß).
Das Aufsetzen der Ringe ist eine ziemliche Fummelarbeit und erfordert etwas Geschick. Irgendwann klappt es aber dann 😉

 

Mit ein wenig frischem Öl und etwas Geschick müssen die neuen Dichtungen dann „eingepresst“ und angepasst werden (siehe wieder die oben verlinkte Beschreibung).

 

Und dann natürlich die VANOS-Einheit wieder zugeschraubt werden.

 

Bitte vergesst auch nicht, die Dichtringe der zwei Kolben-Kappen zu erneuern. Die Kolben-Kappen habt ihr beim entfernen der VANOS vorne aus der VANOS herausgenommen.

 

Ja, und dann eigentlich nur noch die VANOS-Dichtung (sitzt zwischen der VANOS und dem Motorblock) erneuern und die VANOS wieder aufschieben bzw. befestigen.

 

Bevor ihr den Ventildeckel montiert, alles schön sauber machen, die neue Ventildeckeldichtung montieren (Vorsicht, die fällt sehr leicht ab; hier ist etwas Geduld gefragt, bis alles sitzt) und den Ventildeckel wieder montieren. Zuvor an bestimmten Stellen (Übergang VANOS zum Motorblock und an den Halbmonden) etwas Dichtpaste auftragen und den Ventildeckel festschrauben. Danach die Zündspulen montieren und die Abdeckung vom Motor wieder drauf.

 

Die Anbauteile des Motors wieder dran und fertig ist das Ganze.

 

Zum Schluss muss erst mal die Dichtpaste ca. eine Stunde antrocknen, bevor ihr zum ersten mal den Motor starten könnt und nachschauen könnt, ob alles funktioniert.

Ganz wichtig ist nun auch, dass ihr den Ölstand kontrolliert und ggf. etwas Öl nachfüllt. Es ist ja einiges an Öl durch den Ausbau der VANOS verloren gegangen.

 

Die neuen Dichtringe der VANOS müssen ca. 300 km eingefahren werden, bis alles ohne Probleme funktioniert. Danach spürt ihr den Unterschied!
Ich habe keine Drehzahleinbrüche mehr und untenrum zieht er einfach besser 😉 Ich bin sehr froh meine VANOS revidiert zu haben, da es riesig viel Spaß gemacht hat, nicht wirklich teuer ist und im Endeffekt viel bringt 😉